Die Milne Bay-Provinz mit ihrer Hauptstadt Alotau bildet den Südostzipfel der Insel Neuguinea. 1942 erlitt die japanische Invasionsarmee im zweiten Weltkrieg in der „Schlacht um die Milne Bay“ ihre erste Niederlange an Land. 

So schnell wie wir heute Morgen in diese Bucht reingefahren, und am Pier von Alotau festgemacht haben, so schnell haben wir die Leinen wieder losgemacht und sind wieder rausgefahren. Es herrschen seit ein paar Tagen kriminelle Unruhen. In der Stadt sei wohl verstärkt Polizei im Einsatz aber laut unserem Kreuzfahrtdirektor besteht einfach die Sicherheit für die Passagiere nicht. Ja, so ist es nunmal, einmal flüchten wir vor dem Zyklon das andere Mal vor den Kriminellen. Es ist schon was los gerade 🤔

Immer wieder fuhren ganz einfache Boote um unser Schiff und die Bootsfahrer haben uns zugewinkt. Die haben sich bestimmt gefreut, daß so ein grosses Schiff zu ihnen kommt!

So, jetzt mussten wir ein Inselchen finden das uns aufnehmen kann. War ein wenig schwierig weil der Zyklon hier einige Schäden hinterlassen hat. Aber letztendlich sind wir dann hier (Cursor) gelandet.

Kwato, heisst die Insel, gab nix ausser ein wenig Strand und ein paar Einheimische. Wir lagen auf Reede und ein paar sind mit dem Tenderboot rübergefahren. Wir blieben auf dem Schiff, war uns zu kompliziert und zu heiss, für die kurze Zeit die wir hier waren.

…rund um uns lauter kleine wunderschöne Inseln, diese z.B. mit Namen Samarai. 1873 trug Kapitän Moresby sie auf der Karte ein, und gab ihr den Namen „Dinner Island“ er hat hier wohl ein Essen zu sich genommen…😁

 

..na wie wäre es mit einem sehr einfachen Wasser-Bungalow..

Liebe Grüsse vom Meer… immer wieder. 

%d Bloggern gefällt das: