Heute haben wir mal die Nachbarinsel Amrum besucht. Man will ja schliesslich sehen wie es da aussieht. Bei bedecktem Himmel starteten wir in Kampen um eine halbe Stunde später bei strahlendem Sonnenschein in Hörnum anzukommen.

Wir wurden gleich von Willi oder besser gesagt Wilhelmine, sie ist nämlich weiblich, empfangen. Sie gehört zu einem kleinen Bestand von Kegelrobben im Weltnaturerbe Wattenmeer. Seid 1992 ist sie Gast im Hörumer Hafen.

Auch eine Qualle war vor Ort. Aber nicht so beliebt, allerdings sah sie recht interessant aus!!

mit dem Adler Express ging es dann, ziemlich flott Richtung Amrum

an der Südspitze von Hörnum, vorbei am Leuchtturm ging es in die Nordsee.

Bald schon erschien der Leuchtturm von Amrum

vordere Klappe auf, den Anleger treffen, schon ging`s vom Schiff in Wittdün

direkt zum Insel Paul

Diese Rundfahrt hat sich echt gelohnt, man hat in kurzer Zeit sehr viel gesehen und erfahren.

Danke, Ilse, für den Tipp.

 

Von der Sandbank „Kniepsand“ (Badestrand) über Dünen, Wald, Heide, Weideland, Felder, Salzwiesen bis hin zum Watt wird auf kleinstem Raum viel Abwechslung geboten. Die Insel besitzt bei 2.200 Einwohnern etwa 12.000 Gästebetten verteilt auf 5 Dörfer. Amrum ist etwa 12 km lang und bis zu 3 km breit, hat etwa eine Fläche von 20,5 Quadratkilometern, mit Kniepsand sogar 29 Quadratkilometer.

im Hintergrund Langeneß mit ihren Warften

Auf der Heimfahrt kamen wir noch an einer Kolonie Kegelrobben vorbei.

Es war ein recht schöner Ausflug heute.

%d Bloggern gefällt das: