Die „Perle des Pazifiks“ wie Kapitän Cook sie nannte, liegt 240 km nordwestlich von Tahiti. Sie misst knapp 39 qkm und zählt heute etwa      10.000 Bewohner, die sich auf die drei Dörfer Vaitape, Anau und Faanui verteilen.

Heute wollten wir mal kontrolliert nass werden! Baden und Schnorcheln stand auf unserem Programm heute!

Am Pier erwarteten uns gleich wieder so freundliche, zufriedene Menschen. Es ist einfach schön. Auch wenn wir unterwegs sind, überall winken sie uns zu. Ich habe hier noch niemand gesehen der unfreundlich wäre, jeder hat ein Lächeln für einen übrig. 

Dieser wunderschöne Blütenkranz hat mich sofort fasziniert, so liebevoll gemacht. Als ich sie fragte, ob ich sie fotografieren darf, ist das passiert

…….so schnell konnte ich gar nicht reagieren wie ich den Kranz auf dem Haupt hatte, und die Dame sich mit mir fotografieren lies.

Aber jetzt geht’s erst mal mit so einem Boot aufs Meer hinaus!

Unser Kapitän und zugleich Guide chauffierte uns singend zum Hafen raus, mit uns noch drei andere Boote.

Mit einem Affenzahn ging`s  auf Meer hinaus, und das Abenteuer lies sich gleich noch toppen. Ein Regenschauer, aber was für einer prasselte auf uns herab, wir waren trotz Dach gleich so richtig nass. Das Blöde war nur, wir hatten noch unsere Klamotten über dem Badesach an!!!! Und so wars gleich nix mit kontrolliert nass  werden 🙈 🙈

Stopp, bei den Stachelrochen, nur die Guide`s haben mit ihnen gespielt, aber es gibt immer irgendwelche, die meinen sie dürfen das auch!

 

Es gab dann noch Gelegenheit in einem Korallengarten zu schnorcheln. Leider sieht es auch hier nicht sehr gut mit den Korallen aus. Sehr viel kaputt!

….hier sind sie, Schwarzspitzenhaie und Zitronenhaie…….

…von den Guide`s angefüttert, einfach beeindruckend. Auch die Möven haben sich gefreut, wenn sie ab und zu einen Happen erhaschen konnten.

Auch unsere Stachelrochen gesellten sich dazu, da wo es was zu fressen gibt, ist immer was los!

🎼 Bora Bora Hey, Bora Bora in Tahiti hey🎶mein Paradies im Sommerwind, wo alle Menschen glücklich sind🎶

 

Nach diesen vielen tollen Eindrücken und Erlebnissen ankern wir vor einer kleinen Riffinsel (Motu)

Hier haben wir ein polynesisches Mittagessen eingenommen, ganz traditionell auf einem kunstvoll geflochtenen Palmblatt.

Wieder, mit musikalischer Begleitung, sehr schön. Hier hatten wir dann ca.2 Stunden Zeit und konnten noch ein Bad im Meer genießen. Heute hatten wir also keine Inselrundfahrt gemacht sondern eine „Inselumrundungsfahrt“. Wir sind tatsächlich um die ganze Insel rum gekommen was mit den schnellen Booten auch kein Problem war, und es hat tatsächlich nicht mehr geregnet!!!!

%d Bloggern gefällt das: