Busan ist nach der Hauptstadt Seoul die zweitgr├Â├čte Stadt S├╝dkoreas und liegt am s├╝d├Âstlichen Ende der Koreanischen Halbinsel an der M├╝ndung des┬áNakdonggang ins Japanische Meer, mit rund 3.4 Mio. Einwohner.

Heute ging es zu der, mitten in herrlichen Pinienw├Ąldern gelegenen, buddhistischen Beomeosa-Tempel-Anlage, am Hang des Berges Gemjeong. Seine Gr├╝ndung geht auf das Jahr 678 zur├╝ck, und z├Ąhlt zu den sch├Ânsten Tempeln Koreas. Zu seiner Bl├╝tezeit lebten hier ├╝ber 1000 M├Ânche.

Es ging sehr steil den Berg hinauf, sp├Ąter ├╝ber ziemlich steile Stufen. Rechts und links S├Ąulen auf denen die Nahmen der verstorbenen M├Âche eingraviert sind. Diese befinden sich alle auf Schildkr├Âten, die hier symbolisch, langes Leben bedeutet!

Durch verschiedene Tore und Eing├Ąnge ging es zu verschiedenen Tempelgeb├Ąuden, die ├╝brigens alle ohne N├Ągel gemacht sind.┬á

Heute leben hier noch ca. 100 M├Ânche, und es kommen hierher auch gl├Ąubige Buddhisten zum Gebet.

Auf dem R├╝ckweg den Berg herunter haben wir sie dann entdeckt…die ersten Kirschbl├╝ten…wie sch├Ân.

Es geht wieder zur├╝ck in die Stadt, ├╝ber diese riesengrosse Gwangan-Br├╝cke, von der man unsere MS Albatros sehen kann.

Die Wohnungspreise hier in dieser Anlage 87 quadratmeter umgerechnet 1Mio EURO

Von weitem sieht man schon unser n├Ąchstes Ziel!!

 

Ein sehr krasses Kontrastprogramm, vom Geistigen zum Leiblichen. Der Jagalchi-Fischmarkt, der gr├Â├čte in ganz Nordostasien. Er z├Ąhlt zu der Hauptattraktion f├╝r die meisten Besucher Busans. Die Fischer von Busan bringen schon vor Sonnenaufgang ihren Fang hierher.

Frischer geht es nicht. Was mir aufgefallen ist, die meisten Verk├Ąufer waren Frauen, die alle gut angezogen und geschminkt waren.

Vor der Fischhalle dann eine Art Bauernmarkt.

Luft im Bauch..

..hat die Muschel jetzt auch!

Heute mittag sind wir ├╝ber diese Br├╝cke gefahren, heute Abend fahren wir unter ihr durch, ins Japanische Meer Richtung Wladiwostok.

%d Bloggern gef├Ąllt das: