Die paradiesische Vulkaninsel St. Lucia ist landschaftlich eine der reizvollsten der Karibik. Sie wurde 2004 zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt. (170000 Einwohner) Sie wird 1979 unabhängiger Staat im British Commonwealth. Königin Elisabeth II, ist Staatsoberhaupt. Castries die Hauptstadt und zugleich Hafenstadt.

Da war morgens schon was los, mit uns sind gleich noch zwei Schiffe mit in den Hafen gekommen.

Vom Hafen ging`s den den Berg hinauf zum Morne Fortune, dem „Hügel des Glücks“

Wir haben lieber den Bus genommen, da hier Linksverkehr gilt! Sehr gewöhnungsbedürftig vor allem in den sehr engen Haarnadelkurven 

Man merkt es sofort….wir haben Europa verlassen. Alles farbenfroh, die Menschen so freundlich, der Lebensstandard viel niedriger wie auf den Inseln davor.

 

Das Government House, der prächtige viktorianische Sitz des Gouverneurs 

Ein wunderschöner Ausblick auf die „Marigot Bay“

…..weiter gelangen wir zum Fischerdorf Anse-la-Raye

 

 

……vorbei an Kalebassen, aus dehnen werde Gefässe gemacht die sind nicht essbar ……..

Krasse Gegensätze

würde mich grad mal interessieren, was der für ein Shampoo benutzt!!!!!!!

………weiter geht es zum Hafenstädtchen Soufrière am Fuss der Zwei Berge Gros Piton und Petit Piton

Hier gibt es heiss brodelnde und qualmende, aber vor allem stinkende, Schwefelquellen

lauter 30 Grad heisses Wasser kommt da den Berg herunter

Am Kai von Soufrière erwartete uns ein Piratenschiff, für eine entspannte Rückfahrt, entlang der wildbewachsenen Westküste.

pure Lebensfreude, unser Kapitän zum Rhythmus, seiner mitreissenden Musik 

Unser Schiff erwartet uns schon, zur Weiterfahrt nach Kralendijk / Bonaire mit einem Seetag dazwischen.

%d Bloggern gefällt das: