ca.3600 SM=7000 KM

Genau so viel haben wir mit unserer Albatros zurückgelegt.

Eine ganz tolle Reise durch atemberaubende Landschaften. Wenn man sowas mit dem Auto macht, sieht man bestimmt sehr viel mehr von den Landschaften, aber die Sicht vom Wasser fehlt, und die war immer wieder grandios, vor allem in den Fjorden!!!!! Es hat schon was, so eine Kreuzfahrt. Man konnte ja jederzeit Ausflüge machen und hat dann doch ein wenig vom Land gesehen. Und bequem war es zudem noch …… das Zuhause an Bord. Und so wird man auch begrüsst wenn man an Bord kommt „Willkommen zu Hause“. Ein sehr schönes Schiff, trotz seiner 45 Jahre, auf dem man sich wohlfühlen kann, mit Betonung auf Schiff, keine schwimmende Stadt. Alle sehr freundlich und zuvorkommend, immer genügend Informationen über Sehenswürdigkeiten,  sowie eine sehr gute Organisation

Dir Helen, Danke, Dein Wunsch mit der Albatros an`s Nordkap, und wir waren dabei!!!! Ich wäre nie auf die Idee gekommen!!!!!

 

 

Hr. Troll war auch ganz begeistert, dass wir da waren.

Kristiansund

Nachdem wir gestern einen Seetag hatten sind wir heute auf unserer letzten Station, hier in Kristiansund angekommen.

Kristiansund ist eine Hafenstadt auf drei durch Brücken verbundenen Inseln im Norden der Provinz More og Romsdal, mit 24.000 Einwohnern. Nicht zu verwechseln mit Kristiansand im Süden Norwegens. Wie man sieht sehr grün.

und mittendrin unsere Albatros

Der Vanndamman Park lädt zum spazieren gehen ein.

Die Kirkelandet Kirche, welche erst im Jahr 1964 erbaut wurde.

mit Glockenturm

Hier wird sonntags noch vereinzelt in Tracht zu Kirche gegangen. Wunderschöne Stickereien .

Der Varden-Aussichtsturm bietet eine schöne 360°Aussicht über die Stadt und Umgebung

und immer wieder diese typischen, farbigen Holzhäuschen, die sehr liebevoll gestaltet sind.

Leider war der Himmel heute etwas bedeckt.

Morgen noch einen Seetag, und dann ist unsere Reise schon wieder beendet.

und unser Kapitän hatte uns sicher wieder heim gebracht.

Alta

Alta liegt am Ende des gleichnamigen Fjords. Die Kommune zählt 20 000 Einw. die auf fünf Dörfer verteilt sind. Alta ist eine geschütze Oase in der sonst kalten und windigen Landschaft der Finnmark. Da es nur ein kurzer Stopp war und es mit dem Bus ca. 30 Min. in die Stadt waren (wir haben hier keinen Ausflug gebucht) haben wir beschlossen an Bord zu bleiben. Wir waren noch von gestern so durchgefroren.

unser Schiff ankerte unmittelbar am Flughafen von Alta

 im obersten Norden

 unser Kapitän musste warten bis die gelandet war

…ja, was kommt den da daher, auf diesem kleinen Flughafen

eine Boing 737

und jetzt Leinen los…Richtung Süden, wo es wieder wärmer wird

Das Nordkap / Honningsväg

Heute mittag umfuhren wir schon mal das Nordkapplateau mit dem berühmten Globus

Das allgemein als nördlichster Punkt Europas anerkannte Kap liegt eigentlich auf der Insel Mageroya, die durch einen Untersee-Strassentunnel mit dem Festland verbunden ist. Im Hauptort Honningsväg leben etwa 2500 Menschen. Die Fischerei ist der wichtigste Wirtschaftszweig.

Vom Hafen weg ging es mit dem Bus eine Dreiviertelstunde durch eine karge aber eindrucksvolle Tundralandschaft. Leider war das Wetter nicht besonders. Wenn auch die Sonne grad nicht untergeht ist es keine Garantie sie auch zusehen, steht im Reiseführer. Er hatte recht!!!!! Allerdings hat es, als wir aus dem Bus ausstiegen zu regnen aufgehört, und das war schon gut.

Immer wieder begegneten uns Rentiere. Leider schlecht zu fotografieren aus dem Bus bei Regen.

Das Ende der kurfenreichen Strasse markiert zugleich das  „Ende der Welt“zitierte der britische Seefahrer Chancellor 1553, der das Kap umsegelte und ihm seinen Namen gab.  Wir waren natürlich nicht so allein wie der Seefahrer damals, da waren doch noch ein paar mehr Menschen.

es war sau kalt und ein scheußlicher Wind wehte einen fast weg

71°10’21“ nördlicher Breite

wieder mal fehlen diese Angaben auf dem Pfeil.

   ein nettes Souvenir !?!?!

 

Kullinarisch

Damit wir uns von dem getrockneten Fisch in Svolvaer nicht den Magen verderben, gab es abends noch eine Überraschung

Und dieser Junge Mann stellt solche  Kunstwerke her!!!!!!

Das wird dann noch feiner ausgearbeitet. Aber dieser Rohling hat exakt eine halbe Stunde gebaucht

Svolvaer/Lofoten

Heute waren wir wieder auf eigene Faust unterwegs. Unser Schiff lag  auf Reede und so fuhren wir wieder mit dem Tenderboot in den Hafen von Svolvaer.

Svolvaer, mit ca.4000 Einwohnern auf der Insel Austvägoya, ist die Hauptstadt der Lofoten.

Durch den Golfstrom ist das Klima milder als das anderer Orte die auf dem gleichen Breitengrad liegen. Die Lofoten erstrecken sich über 200 km länge oberhalb des Polarkreises.

….so wird hier Kabeljau haltbar gemacht!!!!!

Das meiste wird nach Italien exportiert  diese Fischköpfen kommen allesamt nach Nigeria

Wieder eine sehr beeindruckende Landschaft

…..zum Schluss noch einen Gruss von den Lofoten, an alle Bosch`ler, die den Blog lesen, !!!!!!

Polarkreis / Svartisen

Gestern Abend noch ging es über Älesund Richtung Svartisen. Distanz 359 Seemeilen. Die Fahrt war sehr unruhig, das Meer ziemlich stürmisch. Seekrankheitstest…..bestanden!!!! Heute morgen lenkte unser Kapitän dann sein Schiff in ruhigeres Gewässer immer in Schlangenlinien durch die Inselchen hindurch, hinein in den Holandsfjord. Traumhaft schön, und jede Minute andere Lichtverhältnisse . Es ist sehr kühl geworden, nur noch 3 Grad.

Felswand mit Loch in der Mitte, ob das wohl ein Trollfenster ist??????

Um 15.00 Uhr haben wir den Polarkreis 66°33’40“ überquert.

Der grösste Gletscher von Nordskandinavien, der Svartisen(schwarzes Eis), er erstreckt sich auf einer Fläche von 370 Quadratkilometer.

Es ist jetzt 23.51 Uhr und die Sonne will nicht untergehen!!!!!

Geiranger

Heute Morgen ca. 6.30 fuhr unser Schiff in den Geirangerfjord ein. Der Fjord der Fjorde. Er gehört zum Weltnaturerbe der UNESCO. Die Wasserfälle mit dem Namen „De Syv Sostre“(Die sieben Schwestern) war gleich ein toller Anblick.

Schliesslich endete der enge Fjord beim Dorf Geiranger.

Heute hatten wir einen geführten Ausflug, wir wollten auch mal ins Hinterland und das geht nur mit Bus. Da das Schiff auf Reede lag mussten wir mit Tenderbooten an Land gebracht werden.

Die Fahrt führte uns entlang des Geirangerfjord, vorbei an unserer Albatros, zur Adlerkehre, die sich in 11 Serpentinen den Berg hinaufwindet. Von hier, etwa 600 m hoch, hat man einen tollen Blick auf den Fjord.

…..das Helle im und auf dem Wasser ist Blütenstaub!!!!!

Der nächste Stopp war der Gebirgssee Eidvath

Oh…..unsere Albatros (links vorne) hat Besuch bekommen……da sieht man erst wie klein sie daneben ist….aber gut so, ist viel gemütlicher!!!!!!

Dann ging`s nochmal gewaltig nach oben in die Bergwelt, auf den Gipfel des Dalsnibba 1495m

das Blaue Gebirge, war vor einen Woche noch von einer kompletten Schneedecke bedeckt.

Ein wunderschöner Ausflug geht zu Ende!!!!

Übrigens bedeutet Geiranger lt. unserer Reiseleiterin …“im zickzack den Berg hinauf :-))))

Es ist immer länger Tag je weiter wir raufkommen…Sonnenaufgang 3.52 Uhr…Sonnenuntergang  23.06 Uhr

 

Bergen

Die lebhafte Hafen-und Handelsstadt Bergen, die mit über 250.000 Einwohnern das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum an der Westküste des Landes darstellt, gilt als schönste Stadt des Landes und wird auch als “ heimliche Hauptstadt“ Norwegens bezeichnet.

Beim bummeln in der Innenstadt, entlang des Hafenbeckens passiert man das alte Hanseviertel Bryggen mit den schönen Holzfassaden.

Gehört übrigens auch zum UNESCO Weltkulturerbe

An der Stirnseite des Hafenbeckens liegt der bekannte Fischmarkt von Bergen

Nicht nur das Bier ist hier teuer!!!!!!

Der Hausberg von Bergen ist 399m hoch, und von dort oben hat man eine grandiose Aussicht auf Bergen, also sind wir mit der

Floyen-Bahn raufgefahren und es hat sich gelohnt.

…und wenn man bedenkt dass es in Bergen ca. 220 Tage im Jahr regnen kann……haben wir doch richtig Glück gehabt!!!!!!!

Kreuzen im Lysefjord

Um 19.00 Uhr verabschiedet sich die MS Albatros von Stavanger, und nimmt Kurs auf Bergen, aber zuvor lenkte unser Kapitän das Schiff  noch in den Lysefjord. 20.30 Uhr fahren wir in den Fjord ein.

Der Fjord erstreckt sich über 40 km landeinwärts mit einer maximalen Tiefe bis zu 500 m

Stavanger

Stavanger ist mit rund 133.000 Einwohner die viertgrösste Stadt Norwegens. Sie erstreckt sich zum Teil über Festland und 16 Inseln.

Um 13.oo Uhr sind wir hier angekommen und waren erstaunt wer schon vor uns angekommen ist!!!!!

Das TUI Schiff “ Mein Schiff 3 “ um einiges grösser als unsere Albatros!!!!

Sieht schon irgendwie witzig aus zwischen den Häuserfassaden zwei mächtige Schiffe.

Das findet auch der kleine Troll

wunderschöne Holzhäuser prägen ein richtig fröhliches Bild

schön auch ein Bummel durch das von weißgestrichenen Holzhäuser und kopfsteingepflasterten Gassen geprägte Gamle Stavanger. Die meisten der Häuschen stammen aus der Zeit zwischen 1700 und 1800.
Ein klein wenig weiter der Breiavatnet-See mit Enten, Iris, und schnuckelig kleinen Senioren Heim.

 

Es war einiges los in der Stadt……die vielen Passagieren der beiden Kreuzfahrtschiffe und dann noch ein Musikfestival.

Aber wieder sehr angenehme Temperaturen (25°)

Oslo 🇳🇴 28° Temperatur heute

Heute morgen um 8 Uhr haben wir Oslo erreicht. Die Hauptstadt des Königreichs Norwegen mit ca. 700 000 Einwohner

Die Durchfahrt durch den Oslofjord

Empfangen wurden wir gleich von zwei Trollen

Hafeneinfahrt

Das Rathaus Wahrzeichen von Oslo, hier findet die Verleihung des Friedensnobelpreises statt

Das Opernhaus wurde 2008 fertiggestellt, es wurde ähnlich wie in Sydney unmittelbar am Hafen gebaut

Mit einem kleinen Boot sind wir zur Museums-Insel Bygdoy gefahren

Unser Ziel das Kon-Tiki-Museum.

Es beherbergt das aus Balsaholz erbaute Floß, mit dem 1947 Thor Heyerdahl von Peru aus zu den polynesischen Inseln segelte.

Hr. Heyerdahl hat uns auch gleich empfangen!!!!

Die Kon-Tiki

Schilfrohr-Boot die Ra II

Bevor wir uns wieder auf den Weg zu Schiff gemacht haben, sind wir noch kurz zu einem Abstecher in die Stadt

Das Erscheinungsbild der Stadt wird von einer Vielzahl moderner Bauwerke geprägt. Innerhalb der Kernstadt herrscht ein „atemberaubendes“Preisniveau. Laut The Economist hat Oslo seit 2006 Tokio als teuerste Stadt der Welt abgelöst, was wir dann auch noch zu spüren bekommen haben.

und noch zwei dazu, da wir ja vier Personen sind………45.00 Euro!!!!!

Das hätte uns bei diesen Temperaturen auch gut getan !!!!!

…….und pünktlich um 15.00 Uhr ging es weiter zum nächsten Hafen Stavanger

Seetag

Heute verbrachten wir den ganzen Tag auf See. Einfach mal aufs Meer schauen und geniessen.

Und heute Abend gab es eine Willkommens-Gala. Begrüssung durch den Kapitän und den Kreuzfahrtdirektor.

Anschliessen ein Gala Abendessen. Mit sehr viel Liebe zubereitet, wie man hier am Nachtisch sehen kann!!!!

Der Tag endete um 22.15 Uhr mit einem wunderschönen Sonnenuntergang

Morgen früh voraussichtliche Ankunft 8.00 Uhr in Oslo

Bremerhaven

JA, es ist soweit unsere Nordlandfahrt beginnt. Da die Einschiffung erst mittags begann haben wir die Zeit genützt und uns noch Bremerhaven angeschaut.

Das Klimahaus Bremerhaven 8° Ost ist ein wissenschaftliches Ausstellungshaus in Bremerhaven und bietet seinen Besuchern die Möglichkeit einer virtuellen Reise um die Welt entlang des 8. östlichen Längengrads und seiner Verlängerung über die Pole, des 172. westlichen. Es liegt am Alten Hafen und ist Bestandteil der Havenwelten

Atlantic Hotel Sail City

Der Zoo mit der besonderen Art, der eigentlich fast nur Tiere beherbergt die hier zu Hause sind.

Mutti Basstölpel beim behüten

Baby Tölpel geb.19.5.2018

Papa Basstölpel beim Abtauchen

Und Tschüss vom Zoo am Meer, jetzt geht es zur Albatros der White Lady!!!!

Leinen los………

%d Bloggern gefällt das: