Wie durften uns überall im Dorf umschauen, und da gab es doch noch einiges zu Endecken 

Selbst ihre Toten wurden mitten im Dorf begraben.

Vor den meisten H├╝tten ein kleiner Blumengarten, sehr liebevoll mit Muscheln eingegrenzt.

Die Kinder haben jegliche Scheu verloren, und sich einfach dazwischen gesetzt.

..und weiter gespielt und getobt wie wenn wir gar nicht da w├Ąren..

..und wenn sie recht dreckig geworden sind, hatten sie ja das Meer vor der Haust├╝r.

…und die Frauen tanzten immer noch f├╝r uns…

Es wurde Zeit, uns von den Menschen und den vielen Eindr├╝cken zu verabschieden. Und ich glaube, am liebsten w├Ąren die meisten zum Schiff zur├╝ck um das erst mal zu verarbreiten. Aber auf dem Programm stand noch der Markt in Wewak.

Es gab alles m├Âgliche, lauter handwerkliche Sachen.

Und diesen jungen Mann hat der Schlaf ├╝berfallen.

Abteilung Fisch

Von hier h├Ątte ich keinen Fisch gewollt, der lag mir zu lange in der Hitze!!

So, nun wars dann auch genug f├╝r diesen Tag. Wir verlassen nun Papua Neuguinea (PNG) Es ist eine andere Welt, eine andere Kultur, und f├╝r unser europ├Ąisches Denken unvorstellbar. ┬áDie Kriminalit├Ąt ist sehr hoch, wie ich in der Zwischenzeit erfahren habe. Das zeigt es auch, da├č in der Stadt, alles was irgendwie Wertvoll ist speziell mit Gittern gesichert ist, und die Ladeneing├Ąnge werden von der Security ├╝berwacht. Und trotz allem, wird das bei uns schon einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

%d Bloggern gef├Ąllt das: